Unser Ziel: Möglichst langes Verbleiben unserer Mieter in den eigenen vier Wänden

Die eindeutige Mehrzahl der Bürger bevorzugt bei dem Gedanken an das Wohnen im Alter den möglichst langen Verbleib in den eigenen vier Wänden. Trotzdem leben in Deutschland mehr als 2 Millionen Männer und Frauen über 80 allein in ihrer Wohnung, meist nachdem der Ehepartner verstorben ist. Und diese Zahl wird weiter zunehmen. Denn obwohl sich unsere Senioren heute einer deutlich besseren Gesundheit erfreuen als frühere Generationen, wird der Wohnalltag wegen zunehmender Einschränkung der Bewegungsfreiheit immer beschwerlicher. Gleichzeitig nimmt im Alter die Zahl der sozialen Kontakte ab, die Kinder sind mobil wie nie zuvor, leben aber manchmal weit entfernt. Und der Anteil kinderloser Menschen nimmt ebenfalls deutlich zu.
Der Mettmanner Bauverein hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, dass Mieter mit dem Angebot der „wohnbegleitenden Dienstleistungen“ in ihren eigenen vier Wänden und ihrer vertrauten Umgebung zufrieden älter werden können.

Altersgerecht umbauen

Gerade für Ältere und Menschen mit Behinderungen wird es zunehmend erforderlich, den vorhandenen Wohnraum bedarfsgerecht anzupassen. Ausreichende Bewegungsflächen, Abbau von Schwellen und Barrieren, großzügige und bedarfsgerechte Sanitärräume erleichtern den Alltag und steigern den Wohnkomfort für alle. So kann man sich einen Umzug ersparen und noch viele Jahre ein selbstbestimmtes Leben im eigenen Zuhause führen.
Zur Verbesserung Ihres individuellen Wohnumfeldes  - sei es nun der Einbau einer Dusche anstatt der vorhandenen Badewanne oder auch der Einsatz von Pflegehilfen wie Badewannenlift, WC-Sitzerhöhung, Haltegriffen und vieles andere mehr – gibt es zahlreiche technische Möglichkeiten. Die dabei entstehenden Kosten können über die Pflegekasse oder das Sozialamt im Rahmen der Eingliederungshilfe auf Antrag bezuschusst, im Einzelfall auch mit Hilfe von Bundesmitteln gefördert werden, so dass für Sie nur ein bestimmter Eigenanteil der Baukosten verbleibt.

Nutzen Sie diese Fördermöglichkeiten!

Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung. Jeder Fall stellt sich anders dar, deshalb sind wir darauf eingestellt, unsere Mieter ganz persönlich und individuell zu beraten und die Fragen der Finanzierung zu klären.
Wir beraten Sie gerne in den Fragen zum altersgerechten Umbau Ihrer Wohnung.

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Auch die Inanspruchnahme von haushaltsnahen Dienstleistungen bedeutet besonders für das Wohnen im Alter ein Stück Lebensqualität. Insbesondere, wenn Sie altersbedingt oder aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr alles alleine erledigen können. Es gibt inzwischen eine Vielzahl privater und gemeinnütziger Unternehmen, die entsprechende Serviceleistungen erbringen und alles tun, damit Sie so lange wie möglich selbstbestimmt in der eigenen Wohnung verbleiben können.

Nutzen Sie diese Dienstleistungen:

Ob es

  • das Tragen von schweren Einkaufstaschen betrifft,
  • das Abnehmen und Aufhängen von Vorhängen ist,
  • die Reinigung der Wohnung oder des Treppenhauses,
  • das Herausstellen des Sperrmülls oder
  • den Winterdienst angeht

oder

  • Sie eine Begleitung ins Konzert, zum Einkauf, zum Arzt oder für einen Besuch auf dem Friedhof wünschen,
  • Sie Handwerkerdienste benötigen,
  • für Sie ein Hausnotruf ratsam ist,
  • Sie den mobilen Mittagstisch wünschen.

Für alle diese Dienstleistungen gibt es mittlerweile auch in Mettmann zahlreiche qualifizierte Anbieter, die für unsere Mieter Serviceleistungen auf hohem Niveau erbringen, und die wir Ihnen bei Bedarf gerne weitervermitteln.
Rufen Sie uns einfach an: Tel. 02104 – 9791–229

Unter diesem Link erhalten Sie weitere Informationen, ein Angebot des Kreis Mettmann:
Haushaltsnahe Dienstleistungen

 

Der "Runde Tisch für SeniorenFragen (RTfS) Mettmann e.V."
sieht sich als ein Forum des Austausches und der Koordination, im Hinblick auf die weitere kooperative Gestaltung einer zukunftsfähigen Seniorenarbeit in Mettmann.

Link zum Projekt: RTfS Mettmann e.V. mit Imagefilm

Seit Anfang November 2016 steht auch ein neues Faltblatt einer Vermittlungsbörse "Helfende Hände" zur Verfügung, Link: http://www.rtfs-mettmann.de/downloads/helfende-haendeFlyer.pdf

 



Alzheimer Gesellschaft Düsseldorf & Kreis Mettmann e.V.

Die Gesellschaft betreibt eine Geschäftsstelle in Mettmann mit dem Seniorentreff
"jute Stuw" auf der Düsseldorfer Straße 20.

Info-Link: Termine des Seniorentreffs, Alzheimer Cafè, Selbsthilfegruppe

Link: Zur Startseite der Alzheimer Gesellschaft


Demenz-Service

Der Kreis Mettmann liegt im Zuständigkeitsbereich des Demenz-Servicezentrums Region Düsseldorf. Er besteht aus den Städten: Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Langenfeld, Mettmann, Monheim am Rhein, Ratingen, Velbert und Wülfrath.

Die Landesinitiative Demenz-Service Nordrhein-Westfalen bietet auf ihren Infoseiten einen Veranstaltungskalender an,

Link zu: Angebote für Menschen mit Demenz und Ihre Angehörigen

(Quelle: Landesinitiative Demenz-Service
Nordrhein-Westfalen)

 


ZWAR Basisgruppe „Netzwerk ME60+“ für Bürgerinnen und Bürger

Das Netzwerk ME60+ wendet sich an Bürgerinnen und Bürger, die bald in den Ruhestand treten oder bereits in der nachberuflichen Lebensphase sind. Sie sind eingeladen, eigene Kompetenzen, Fähigkeiten, Ideen, Bedürfnisse und Ressourcen einzusetzen. Selbstorganisierend, selbstbestimmt und selbstverantwortlich können sie gestaltend in ihrem Stadtteil  wirken. Konkret werden im Netzwerk ME60+ attraktive Aktivitäten und eigene Projekte entwickelt.

Weiterlesen - Link zum DRK-Mettmann (06.09.2014)

 


Gemeinsame Initiative der Städte und der Polizeibehörde im Kreis Mettmann

Das Projekt ASS - Aktionsbündnisses Seniorensicherheit:

Link zur Info-Seite - dort auch mit aktuellen Terminen zu Veranstaltungen u.a. über

- Schutz vor Trickbetrug/Trickdiebstahl

- Sicher im Straßenverkehr

- Schutz vor Einbruchdiebstahl