Wichtige Information!

Aufgrund der derzeitigen Situation und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Virus COVID 19 bleibt bis auf weiteres unsere Geschäftsstelle für Besucher geschlossen.

Wir betreuen Sie aber weiterhin während unserer Öffnungszeiten unter Tel. 02104-9791- 0 oder gern auch auf elektronischen Wege per E-Mail an info@mbv-eg.de .

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Mettmanner Bauverein eG

Anzeige

 

LEISTUNGEN FÜR MIETER

Information unserer Mieter über die Gewährung staatlicher Leistungen bei Nichtzahlung der Miete wegen Auswirkungen der Corona-Pandemie:

1) Ausgangslage

Der Deutsche Bundestag hat zur Abmilderung der Auswirkungen der Covid-19 Pandemie ein Gesetz verabschiedet, nach dem Mietern für die Zeit vom 01.04.-30.06.2020 wegen ausfallender Mietzahlungen sofern diese eindeutig auf den Folgen der Covid-19 Pandemie gründen, nicht gekündigt werden kann. Von der Pflicht zur Zahlung der Miete entbindet diese gesetzliche Regelung jedoch keinesfalls. Rückständige Mieten aus dem Zeitraum vom 01.04.-30.06.2020 müssen bis zum 30.06.2022 bezahlt werden. Auch muss ein Mieter glaubhaft machen, dass die Nichtleistung der Miete auf Auswirkungen der Covid-19 Pandemie beruht. Das zeitlich begrenzte Gesetz beinhaltet also die Verpflichtung die zwischen dem 01.04. und 30.06.2020 nicht geleistete Miete im Nachhinein zu begleichen.

In entsprechenden Notlagen gilt daher:
Beantragen Sie erforderlichenfalls frühzeitig staatliche Leistungen zur Unterstützung Ihrer Mietzahlungen!

2) Welche staatlichen Sicherungssysteme existieren?

Neben dem Wohngeld stehen auch Leistungen nach dem SGB II (Grundsicherung – „Hartz 4“) zur Verfügung. Das Wohngeld ist vorrangig.

3) Wohngeld

Wann habe ich Anspruch auf Wohngeld?
Kann ich mir aus eigener Kraft am Markt keinen angemessenen Wohnraum leisten, erhalte ich einen staatlichen Zuschuss zu den Mietkosten, der angemessenes Wohnen sichern soll. Diesen Zuschuss nennt man Wohngeld.

Wer kann Wohngeld beantragen?
Wohngeldberechtigt sind alle Menschen, die zur Miete wohnen und deren monatliches Haushaltseinkommen unter bestimmten Grenzen liegt. Kein Anspruch auf Wohngeld haben Bezieher von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II oder BAFöG, da ihre Wohnkosten bereits im Rahmen dieser Leistungen berücksichtigt sind.

Wo erhalte ich Wohngeld?
Bei den Wohngeldbehörden der Stadt- oder Kreisverwaltungen kann Wohngeld beantragt werden. Auf der Webseite der zuständigen Behörde finden Sie entsprechende Antragsformulare.

Gibt es aufgrund der Corona-Krise Erleichterungen?
Ja, im Rahmen der Antragstellung und der Plausibilitätsprüfung werden viele Erleichterungen berücksichtigt. Die Wohngeldstelle benötigt für den Erstantrag:

  • Mietnachweis
  • Einkommensnachweis (mind. letzte Abrechnung)
  • Wenn Kurzarbeitergeld: möglichst erste Abrechnung unter Berücksichtigung von Kurzarbeitergeld ansonsten mindestens die betriebliche Vereinbarung zum Kurzarbeitergeld

Wie berechnet sich das Wohngeld?
Die Wohngeldhöhe richtet sich nach Zahl der Haushaltsmitglieder, der Miete und dem Gesamteinkommen. Die Berechnung des Wohngeldes erfolgt anhand sogenannter Mietstufen. Gemeinden werden anhand der durchschnittlichen Miethöhe in Mietstufen von I – VI eingeteilt. Es zählt also nicht die tatsächlich zu zahlende Miete, sondern die in Abhängigkeit von den Mietstufen festgelegten Höchstbeträge. Beim Gesamteinkommen zählt das Brutto-einkommen. Von diesem werden Steuern, Kranken- und Pflege und Rentenversicherungsbeiträge abgezogen. Im Internet stehen Ihnen kostenlose Wohngeldrechner zur Verfügung, anhand derer Sie grob einschätzen können, ob Ihnen Wohngeld zusteht und in welcher Höhe.

Ab wann und wie lange wird Wohngeld gewährt?
Wohngeld wird ab dem Monat der Antragstellung gewährt und in der Regel für 12 Monate bewilligt. Erhalten Sie bereits Wohngeld, muss wie bisher kein neuer Antrag gestellt werden. Dies gilt allerdings nur innerhalb des sogenannten Bewilligungszeitraums.

4) Kosten der Unterkunft

Wann habe ich einen Anspruch auf Kosten der Unterkunft?
Zielgruppe sind Personen ohne eigenständige Einkommens-erzielung, die auch kein Arbeitslosengeld erhalten. In der aktuellen Corona-Krise kann das auch Selbständige betreffen, die Covid-19 bedingt ohne Einkommen dastehen.

Wo werden die Kosten der Unterkunft beantragt?
Betroffene stellen unmittelbar beim zuständigen Jobcenter einen Antrag auf Grundsicherung und Übernahme der vollen Wohnkosten.

Gibt es aufgrund der Corona-Krise Erleichterungen?
Ja, Erstanträge können einfach formlos schriftlich, ohne persönliche Vorsprache (direkt über den Hausbriefkasten des Jobcenters) oder telefonisch gestellt werden. Empfehlenswert ist die schriftliche Beantragung, da die Jobcenter gegenwärtig telefonisch nur schwer erreichbar sind.

Im Kern gilbt bis auf Weiteres:

  • Vereinfachtes Verfahren für Zugang zu sozialer Sicherung.
    Keine zeitaufwendige Vermögensprüfung. Es gilt die Vermutungsregel, dass Antragsteller kein erhebliches Vermögen haben, es genügt eine Erklärung des Antragstellers.
  • Keine Angemessenheitsprüfung.
    Ab April 2020 erfolgt bei Erstanträgen keine Angemessenheitsprüfung. Für zunächst 6 Monate werden die tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung als angemessen angesehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.